„Stillstand gibt es nicht“ – Insights aus dem SEA-Alltag

Larissa Vallon, Senior Account Managerin SEA © ad agents

Larissa Vallon ist Senior Account Managerin SEA bei den ad agents.  Im Interview mit der Webmasters Fernakademie Nürnberg schildert sie, welche typischen Aufgaben und Herausforderungen ihr im Suchmaschinenmarketing und in der Agenturarbeit begegnen und gibt spannende Tipps für angehende SEA-Manager.

Was begeistert Dich an Deinem Job am meisten?
Unsere Maßnahmen und Anpassungen spiegeln sich direkt in Zahlen wider, sodass wir in kurzer Zeit analysieren können, welche Auswirkungen diese hatten. Außerdem ist die Branche ständig in Bewegung. Als SEA Account Manager müssen wir deshalb immer den Markt im Blick behalten, uns neues Know-how aneignen und unterschiedliche Szenarien testen. Stillstand gibt es nicht und das macht es umso spannender.

Welche typische Aufgabe, die in Deinem beruflichen Alltag als SEA-Managerin häufig anfällt, erledigst Du besonders gerne?
Spannend finde ich unter anderem die Erstellung von Auswertungen und Analysen, um daraus konkrete Maßnahmen abzuleiten und Forecasts zu erstellen. Darauf aufbauend macht mir die Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Kunden sehr viel Spaß.

Wenn jemand den gleichen Karriereweg ins SEA wie Du einschlagen möchte – was würdest Du ihr/ihm raten?
Ich würde ihm/ihr raten, bei einer Agentur einzusteigen, um die Vorteile des Agenturlebens voll und ganz auszuschöpfen. Nirgendwo sonst kommt man mit so vielen unterschiedlichen Kunden und Aufgaben in Berührung. Dadurch lernt man unwahrscheinlich schnell und profitiert von dem vielfältigen Wissensaustausch untereinander.

Welche Eigenschaften und Fähigkeiten muss jemand mitbringen, um im SEA erfolgreich zu arbeiten?
Eine strukturierte Arbeitsweise, analytische Fähigkeiten und Zahlenaffinität sind das A und O. Denn SEA ist in erster Linie datengetrieben. Außerdem muss man sich in komplexe Sachverhalte einarbeiten können und offen für Neues sein. Eine gehörige Portion Experimentierfreude und Forschergeist schaden deshalb nicht. Ebenso ist eine gute Kommunikationsfähigkeit eine wichtige Voraussetzung.

Was war in Deinem Beruf als SEA-Managerin bisher die größte Herausforderung?
Es ist eine große Herausforderung, bereits gut aufgestellte Accounts von langjährigen Kunden weiterzuentwickeln und sich individuelle Strategien zu überlegen, um weiteres Wachstum zu generieren. Das erfordert Kreativität und die Fähigkeit, immer wieder einen neuen Blickwinkel einzunehmen. Was in den letzten Jahren noch hinzukam, ist das Thema Datenschutz. Trotz des zwangsläufigen Verlusts von Daten ist es wichtig, die Datenqualität nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern sogar weiter zu verbessern. Stand heute gelingt uns das am ehesten mit First-Party-Daten.

Wie sehr beeinflussen Nachbardisziplinen des Online Marketings Deine Arbeit, z. B. das SEO?
SEO ist ein gutes Stichwort. Denn SEA und SEO miteinander zu kombinieren, ist besonders dann wichtig, wenn Core Updates oder sonstige algorithmischen Änderungen vorgenommen werden. Mithilfe von SEA können in dem Fall Traffic- und Umsatzverluste abgefangen werden. Zudem ist eine enge Abstimmung beider Bereiche wichtig, um die größtmögliche Sichtbarkeit zu erreichen und Budgets effizient einzusetzen. Dies gilt natürlich auch in Bezug auf alle weiteren Maßnahmen. Inzwischen ist jeder einzelne Kanal ein relevanter Touch Point in der zunehmend komplexer werdenden Customer Journey. Erst im Zusammenspiel der Kanäle miteinander entfalten Werbemaßnahmen ihre volle Wirkung.

Wie sieht aus Deiner Sicht die Zukunft des SEA und der Arbeit eines SEA-Manager aus? Zeichnen sich z. B. bestimmte Trends ab?
Während in der Vergangenheit oftmals die operative Kampagnenerstellung im Fokus stand, wird die strategische Entwicklung der Kampagnen zunehmend wichtiger. Durch Automatisierungen und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz müssen gemeinsam mit dem Kunden individuelle Maßnahmen getroffen werden, um sich weiterhin vom Wettbewerb abzuheben. Hierbei spielen unter anderem die Datenqualität und der Einsatz von First Party Daten eine große Rolle. Im Prinzip geht es darum, im richtigen Moment die richtige Zielgruppe mit dem richtigen Werbemittel zu erreichen.

Wie schätzt Du den Bedarf an SEA-Manager für die nächsten 2 Jahre ein?
Die Branche wächst und die Pandemie hat noch für einen zusätzlichen Wachstumsschub gesorgt. Immer mehr Unternehmen bauen ihren Onlineauftritt aus. Sich gegen den Wettbewerb durchzusetzen und auf sich aufmerksam zu machen, wird deshalb zunehmend wichtiger und gleichzeitig schwieriger. Der Bedarf ist also weiterhin groß und wird in der nächsten Zeit noch zunehmen.

Zum Schluss noch etwas anderes: Was hat Dich zuletzt zum Lachen gebracht?
Im Alltag ist mein Hund meistens für einen Lacher gut. Besonders dann, wenn sie Aufmerksamkeit haben möchte, macht sie sich lautstark bemerkbar oder wälzt sich auf dem Rücken – das lockert den Arbeitstag im Homeoffice auf und lässt mich immer wieder schmunzeln.

von Larissa Vallon

Zurück zur Übersicht
Top